Erschütterungsmessungen

Anwendungsbereiche für Erschütterungsmessungen nach DIN 4150 treten überall dort auf, wo schwere Arbeiten so starke mechanische Schwingungen erzeugen, dass sie zu Beeinträchtigungen von Menschen in Gebäuden oder zu Schäden an baulichen Anlagen führen könnten. Ursache solcher Erschütterungen können Ramm- und Abbrucharbeiten sein, aber auch Maßnahmen zur Bodenverdichtung. Besonders im Bereich von dichten Wohnbebauungen oder in der Nähe empfindlicher Produktionsanlagen sind Überschreitungen der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zu vermeiden.

Für unsere Erschütterungsmessungen setzen wir linearisierte Geophone ein, die die Schwinggeschwindigkeit stationär in drei Raumkomponenten messtechnisch erfassen. Für die Bewertung der ermittelten Schwinggeschwindigkeiten gibt die DIN 4150 genaue Anhaltswerte an, bei deren Einhaltung erfahrungsgemäß keine Schäden im Sinne einer Verminderung des Gebrauchswertes von Bauwerken oder in Hinblick auf ihre Nutzung eintreten. Somit dienen Erschütterungsmessungen nicht nur als sicherer Nachweis dafür, dass Sie als Bauträger alle gesetzlichen Richtlinien eingehalten haben, sondern stellen auch eine wirkungsvolle Maßnahme zur Schadensvermeidung dar. Neben der reinen Messwertanzeige bieten wir Ihnen auch optische und akustische Warnsignalgeber an, die bei einer Grenzwertüberschreitung umgehend Alarm schlagen. Auf diese Weise können die in Ihrem Baubetrieb eingesetzten Arbeitsverfahren frühzeitig angepasst und somit Schäden an Menschen und Gebäuden verhindert werden.

Zögern Sie nicht uns unverbindlich zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne!